Armin Schmitt Preis für biblische Textforschung 2020

Während seiner Tätigkeit an der Universität Regensburg (1984 bis 2000) hat sich Prof. Dr. Armin Schmitt besonders mit der textnahen Forschung in den Bereichen Weisheit, Septuaginta und Frühjudentum beschäftigt.

Vergeben wird der Preis jährlich für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Altes und Neues Testament, Apokryphen und Pseudepigraphen, antike Bibelübersetzungen (vor allem Septuaginta), Qumrantexte mit Bezug zur Bibel sowie patristische Forschungen zur Bibelauslegung.

2021 wird der Armin Schmitt Preis neu ausgeschrieben.

Eingereicht werden können deutschsprachige Bachelor- und Masterarbeiten, Magister-,  Diplom- und Zulassungsarbeiten, Promotionen und Habilitationen sowie gleichwertige wissenschaftliche Arbeiten, deren Abgabetermin (nach der jeweiligen Prüfungsordnung) bzw. deren Veröffentlichung nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Es ist möglich, sich mehrmals zu bewerben.

Der Preis ist überkonfessionell und interreligiös angelegt, er kann auch geteilt werden.
Bewerbungsschluss ist der 31. August 2021.

Die Bewerbunsunterlagen umfassen (in Print und zweifacher Ausführung):

  1. Arbeit
  2. Lebenslauf
  3. kurze Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs
  4. (Gegebenenfalls Gutachten zur eingereichten Arbeit).


Bewerbungen sind zu richten an die unten angegebene Kontaktadresse.
Die eingereichten Unterlagen und Arbeiten werden nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens zurückgeschickt, von den prämierten Arbeiten verbleibt ein Exemplar bei der Stiftung.